Thomas Zadro übernimmt den Vorsitz der Geschäftsführung.

Unser neuer CEO hat seinen Dienst angetreten.

Mit mehr als 18 Jahren Erfahrung im Bereich der Dienstleistungen für die pharmazeutische Industrie, sowohl in nationalen wie auch internationalen Führungsrollen, hat sich Thomas bewusst für ein mittelständisches, deutsches Unternehmen entschieden. Warum? Wir haben ihn gefragt:

Credopard: “Was war für Dich ausschlaggebend, das Angebot zur Führung unseres Unternehmens anzunehmen?”

Zadro: “Statt New York, London, Paris oder Mailand nun Kaufbeuren. Genau deswegen. Ich habe meine Arbeit in globalen Unternehmen geliebt, viel gelernt und an Erfahrung sammeln können. Dieses Wissen, nun auf die Probe zu stellen und das Beste aus beiden Welten – Internationalität und das brillante Know-How, dass wir hier in Kaufbeuren versammelt haben – zu kombinieren, war eine Versuchung, der ich nicht widerstehen wollte.”

Credopard: “Und, wie fühlst Du Dich nach nun mehr als zwei Monaten?”

Zadro: “Großartig. Sowohl die Kolleginnen und Kollegen des Innendienstes wie auch jene des Außendienstes, leisten Fantastisches. Ich bin jeden Tag aufs Neue begeistert von der Lösungsorientierung, dem Pragmatismus und der Brillanz aller. In kurzer Zeit haben wir erste, signifikante Veränderungen durchführen können, die das Leben und Arbeiten aller vereinfachen und so Ressourcen freisetzen um unser klar definiertes Ziel – den bestmöglichen Service für Kunden, Mitarbeiter und Bewerber zu bieten – zu erreichen.”

Credopard: “Was hast Du in Deiner Zeit bei Credopard über Dich gelernt?”

Zadro: “Das ich dringend daran arbeiten sollte mein ‘Dinglish’ zu reduzieren. Mehr als 20 Jahre für amerikanische Unternehmen gearbeitet zu haben, hat ganz augenscheinlich dazu geführt, dass ich eine Terminologie verwende, die nahe am Kauderwelsch ist.”